PRP-Eigenbluttherapie

Vampirlifting und Haarverdichtung mit körpereigenem Plasma

Mit ihren vielseitigen Anwendungsbereichen zählt die PRP-Eigenbluttherapie mittlerweile zu den beliebtesten Anti-Aging-Methoden in der ästhetischen Medizin.

 

Die Vorteile des PRP-Liftings:

  • Verträglichkeit: Die auch als Vampirlifting, Plasmalifting oder Buffy Coat bezeichnete Behandlungstechnik arbeitet zu 100 % mit körpereigenen Stoffen, wodurch Unverträglichkeiten und allergische Reaktionen ausgeschlossen sind.

  • Wirksamkeit: Hochkonzentrierte Wachstumsfaktoren aus dem eigenen Blut stimulieren die Regeneration der Haut – Falten werden reduziert, die Haut wird straffer und bekommt einen frischen Glow. 

  • Vielseitigkeit: Der Anwendungsbereich der PRP-Eigenbluttherapie reicht von Anti-Aging über Narbenkorrekturen bis hin zur Behandlung von Haarverlust.

 

 

Wie funktioniert die PRP-Eigenbluttherapie? 

PRP steht für Platelet Rich Plasma (plättchenreiches Plasma) – eine natürliche Substanz, die aus dem Blut gewonnen wird. Nach einer Blutentnahme wird das Blut zentrifugiert, wodurch das PRP inklusive Wachstumsfaktoren und Stammzellen übrigbleibt. Dieses wird anschließend in die Hautoberfläche eingebracht, wo es die Produktion von Kollagen, Elastin und Hyaluronsäure anregt.

 

 

Behandlungsoptionen PRP-Eigenbluttherapie:

  • Vampirlifting: Verringerung von Fältchen und Verbesserung der Hautstruktur (Gesicht, Hals, Dekolleté, Handrücken)
  • Behandlung von Narben und Dehnungsstreifen: Narben werden weicher, spannen weniger und können farblich positiv beeinflusst werden; Dehnungsstreifen werden optisch reduziert. 
  • Anregung des Haarwachstums bei (altersbedingt) dünner werdendem Haar bzw. Haarausfall: Die im PRP enthaltenen Wachstumsfaktoren stärken die Haarwurzeln und regen die Zellregeneration an, wodurch die Haare kräftiger und dichter nachwachsen.  

 

PRP-Eigenbluttherapie (Haut))

 

Behandlungsablauf:

 

Zuerst erfolgt eine Blutabnahme (8–16 ml). Während die Haut auf die Behandlung vorbereitet wird, wird das Blut zentrifugiert. Anschließend wird das dadurch gewonnene PRP mittels Microneedling oder Mesotherapie in die gewünschten Hautbereiche eingebracht.

 

Dauer der Behandlung: 30 bis 60 Minuten

 

Häufigkeit: 
Für optimale Ergebnisse werden mindestens 3 Behandlungen im Abstand von 4 bis 6 Wochen empfohlen.

 

Ergebnis: 
Ein erfrischender, straffender Effekt zeigt sich bereits direkt nach der PRP-Behandlung. Anschließend dauert es mehrere Wochen, bis sich die biostimulierende Wirkung des Vampirliftings voll entfaltet.

 

Ausfallzeit: 
keine; Sie können direkt nach der PRP-Eigenbluttherapie nach Hause gehen. Eventuelle Rötungen können ab dem nächsten Tag mit Make-up abgedeckt werden. 

 

Haltbarkeit: 

individuell; Die Verbesserung der Hautstruktur durch die PRP-Behandlung hat an sich kein Ablaufdatum, die Haut unterliegt lediglich weiterhin dem üblichen Alterungsprozess..

 

Vor der Behandlung zu beachten: 

  • Einige Tage vor dem Eingriff auf gerinnungshemmende/blutverdünnende Medikamente (Heparin, Aspirin etc.) verzichten – diese sollten jedoch nicht ohne ärztliche Aufsicht abgesetzt werden.
  • Am Tag der PRP-Behandlung keine anderen kosmetischen Eingriffe durchführen.
  • An den Tagen vor und am Tag der Behandlung auf fette, gebratene und geräucherte Lebensmittel, Alkohol und Zigaretten verzichten und ausreichend Flüssigkeit aufnehmen.

 

Nach der Behandlung zu beachten: 

Am Tag des PRP-Liftings Sport, Schwimmen und Sauna sowie direkte Sonneneinstrahlung meiden, vor allem im Sommer danach stets Sonnenschutz mit LSF 50+ verwenden.

 

Wann sollte keine PRP-Eigenbluttherapie durchgeführt werden:

  • Blutgerinnungsstörungen
  • Krebserkrankungen
  • HIV
  • Hepatitis
  • Autoimmunerkrankungen
  • Schwangerschaft und Stillzeit
  • Hauterkrankungen im Gesicht (z. B. Herpes)

 

PRP-Eigenbluttherapie (Haare)

 

Behandlungsablauf:

 

Zuerst erfolgt eine Blutabnahme (8–16 ml). Während die Kopfhaut auf die Behandlung vorbereitet wird, wird das Blut zentrifugiert. Anschließend wird das PRP über Injektion oder Mesotherapie in die gewünschten Bereiche der Kopfhaut eingebracht. 

 

Dauer der Behandlung: 30 Minuten

 

Häufigkeit: 
Für optimale Ergebnisse werden 6 Behandlungen im Abstand von 2 bis 4 Wochen empfohlen.

 

Ergebnis: 
Erste sichtbare Ergebnisse (weniger Haarausfall, Reduktion von Schuppen, kleine nachwachsende "Babyhaare" sind frühestens nach 6 Wochen zu erwarten. Nach einer 3-monatigen Behandlungsphase liegt die Erfolgsquote bei 80 Prozent.

 

Haltbarkeit: 
individuell; 1–2 x jährlich ist eine Auffrischung der Behandlung erforderlich.

 

Ausfallzeit: 
keine; Sie können direkt nach der PRP-Eigenbluttherapie nach Hause gehen.

 

Vor der Behandlung zu beachten: 
Bitte mit frisch gewaschenen Haaren zur Behandlung kommen.

 

Nach der Behandlung zu beachten: 
Am Tag der PRP-Therapie Sport, Schwimmen und Sauna sowie direkte Sonneneinstrahlung meiden. Haarewaschen ist 24 Stunden nach der Behandlung wieder möglich.

 

Wann sollte keine PRP-Eigenbluttherapie durchgeführt werden:

 

  • Blutgerinnungsstörungen
  • Krebserkrankungen
  • HIV
  • Hepatitis
  • Autoimmunerkrankungen
  • Schwangerschaft und Stillzeit
  • Hauterkrankungen im Gesicht (z. B. Herpes)